Presseartikel aus dem Jahr 2005

Über Steve Mizera und Racepool99 wird in der Presse einiges geschrieben.
Das sind unsere Presseartikel die im Jahr 2005 erschienen sind:

Motorrad-Pilot Steve Mizera befährt am Wochenende ungewohntes Terrain. Der 30-jährige Dresdner mischt als Gastfahrer beim 24-Stunden-Rollerrennen auf dem Harzring in Aschersleben mit.
Der Dresdner Motorrad-Rennfahrer Steve Mizera hat beim 24-Stunden-Rennen der FIM World Endurance Championship mit dem Team Kawasaki Diablo 666 einen sensationellen dritten Platz erreicht.
Mit 23 Runden Vorsprung sicherte sich die Suzuki-Castrol-Werksmannschaft mit Vincent Philippe, Keichi Kitagawa und Matthieu Lagrive in Oschersleben den Langstrecken-WM-Titel. Mit 1:29,9 legte Lagrive schon im Qualifying die Bestzeit hin. Gwen Giabbani stellte die R1 für Yamaha Austria in 1:30,5 auf Rang 2.
Eine bärenstarke Vorstellung lieferte Steve Mizera bei der Speedweek in Oschersleben ab. Der Yamaha-Cup-Zweite von 2001 fuhr mit dem Team Diablo 666 Bolliger sensationell auf Rang drei. Den Namen ’Rainman' hat sich der Dresdner übrigens im Cup erworben, schon dort drehte er im Regen auffällig schnelle Runden.
OSCHERSLEBEN - Der Dresdner Motorrad-Rennfahrer Steve Mizera hat beim 24-Stunden-Rennen der World Endurance Championship mit dem Team Kawasaki Diablo 666 einen sensationellen drit[-]ten Platz erreicht.
Für wen es nichts Schöneres gibt, als sich in wenigen Augenblicken aus dem Stand auf dreistellige kmh-Werte zu katapultieren, der kauft sich ein Rennmotorrad. Wer ein solches Gerät sein Eigen nennt, geht gern bewusst an seine Grenzen - und die der Technik.
Wir haben den schnellsten Aussendienst Deutschlands: Steve Mizera (Dresden) belegte beim deutschen Lauf zur Langstrecken WM in Oschersleben auf einer Kawasaki ZX10R den dritten Platz !
Steve Mizera sprudelte gestern Nachmittag fast über. Was deshalb verwundert, weil der 30-jährige Sachse zuvor mindestens 24 Stunden kein Auge zugetan hatte. Mit seinem englischen Team Kawasaki Diablo 666 überquerte er beim 24-Stunden-Rennen von Oschersleben - einem Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft - als Dritter die Ziellinie. Der zweite Podestplatz bei einem WM-Lauf. Schon zum Auftakt in Assen hatte es mit einem dritten Rang geklappt.
DRESDEN - Nach der Premiere in Suzuka steht für Steve Mizera schon der nächste Saisonhöhepunkt in der Langstrecken-WM an - die 24 Stunden von Oschersleben.
Das spektakuläre Marathon-Rennen am Wochenende ist zugleich der einzige Auftritt der WM in Deutschland. Sonnabend, 15 Uhr, schalten die Startampeln auf Grün. Genau 24 Stunden später ist das mörderische Rennen zu Ende.
Gut vier bis sechs Kilo hat Steve dann abgenommen, seine Hände und Arme werden brutal schmerzen und auf seinem Po kann er auch nicht mehr schmerzfrei sitzen... „Bei der Siegerehrung schlafen dann immer schon die ersten Piloten ein, wir sind einfach total fertig“, so Steve. Trotzdem hat dieser Marathon auch was Reizvolles, ist eines von seinen Lieblingsrennen, weil es eine „unglaubliche Herausforderung ist, die es bestmöglich zu bestehen gilt“.
Ein Event was in Deutschland seines gleichen sucht sind die 24h von Oschersleben im Rahmen der GERMAN SPEED WEEK! Nach dem am Rennwochenende (11.8.-14.8.) die Rennen im ADAC Junior Cup, Yamaha RC6 Cup, Super Mono und Seitenwagen u.v.m. entschieden wurden, gehen am Samstag dann die härtesten der Harten an den Start. Sie fahren das einzigste deutsche Motorrad-Langstrecken. Im Vorjahr sahen gerade mal 25 von 43 Startern nach 24 Stunden die Zielgerade.
So hatte sich der Dresdner Motorrad-Pilot seinen ersten Auftritt im asiatischen Motorsport-Mekka Suzuka wohl nicht vorgestellt. Beim Acht-Stunden-Rennen von Suzuka - ein Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft - erreichte das Trio vom Team Diablo 666 nicht das Ziel.
DRESDEN-Steve Mizera steht vorm größten Rennen seiner Karriere. Der Dresdner startet am Sonntag bei den „8 Stunden von Suzuka“.
„Mal auf dieser heiligen Strecke zu fahren und bei einem der berühmtesten Rennen der Welt dabei zu sein, ist einmalig“, freut sich der 29-Jährige.
DRESDEN - Steve Mizera steht vor dem größten Rennen seiner Karriere. Dresdens erster Motorrad-Profi startet am Sonntag bei den „8 Stunden von Suzuka“.
„Mal auf dieser heiligen Strecke zu fahren und bei einem der berühmtesten Rennen der Welt dabei zu sein, ist einmalig“, freut sich der 29-Jährige.
Urlaubsakademie. Dort lernen Männer, wie sie eine gute Figur und ihre Frauen glücklich machen. Widerstand zwecklos.
Ivette Wagner
Schummeln ist nicht! Und trotzdem wurde geflunkert. Carsten Schuschies erschien in der Ausgehuniform. Mit Blümchengirlande um den Hals, gepunkteten Hosenträgern, Kniestrümpfen, die durch die Sandaletten nicht versteckt wurden.
„So laufe ich im Urlaub eigentlich nicht herum, sagte der des Schummelns Überführte. Am Strand lässt er Hosenträger und Socken und Kette weg. „Aber wir sollten doch unsere schrecklichsten Feriensachen tragen, sagte Schuschies zur Entschuldigung.
Steve Mizera am anderen Ende der Welt: Am übernächsten Sonntag (31.8.) donnert der Motorrad-Pilot in Suzuka (Japan) beim dritten Lauf zur Langstrecken-WM über die Piste!
Dresdner Motorradrennfahrer startet am 31. Juli in Suzuka (Japan) beim dritten Lauf der Motorrad-Langstrecken-WM mit seinem englischen Team Kawasaki Diablo666 Bolliger beim 8-Stunden-Rennen. Dieses Rennen ist eines der prestigeträchtigsten im WM-Kalender.
2 von 5