Presseartikel aus dem Jahr 2006

Über Steve Mizera und Racepool99 wird in der Presse einiges geschrieben.
Das sind unsere Presseartikel die im Jahr 2006 erschienen sind:

Da strahlen Sebastian (re.) und Michael (li.) vom Jugendhilfezentrum „Am Waldpark um die Wette! Sie bekamen von Dresdens Motorrad-Pilot Steve Mizera (Mitte) je ein Paar Inline-Skater geschenkt
Zwei Jahre düste erbei der Langstrecken-WM über Rennstrecken in der ganzen Welt. In der Saison 2007 kehrt Steve Mizera (31) zu seinen Wurzeln zurück.„Ich werde in der IDM in der Superbike-Klasse fahren, kündigt der Dresdner Motorrad-Pilot an. „Damit bin ich für meine Sponsoren und Fans wieder greifbarer.
DRESDEN - Das wird alle Zweirad-Fans freuen: Steve Mizera ist zurück in der IDM! Der Dresdner geht in der kommenden Saison bei den Superbikes an den Start.
In der IDM feierte der 31-jährige seine bisher größten Erfolge, ging hier schon im Yamaha- und Suzuki-Cup sowie in der Supersport-Klasse an den Start. In der kommenden Saison dreht Mizera bei den Superbikes am Gasgriff. „Die IDM ist für mich eine der hochklassigsten Rennserien Europas, weil sie nicht nur für deutsche Piloten offen ist. Besonders toll finde ich außerdem die Publikumsnähe und das große Faninteresse. Auch meine einheimischen Sponsoren freut’s.“
Steve Mizera kann auch 2007 das tun, was er sportlich am liebsten tut - auf einem Motorrad ordentlich Gas geben. Nach seiner Saison in der Langstrecken-Weltmeisterschaft für Zweiräder (8. Platz) hatte der 31-Jährige schon erwogen, den Rennstrecken dieser Welt für immer den Rücken zu kehren. Doch der Motorsport-Virus muss stärker gewesen sein.
Denn Steve Mizera fährt in der Rennsaison 2007 für das Wittenberger Team „Honda Holzhauer Rating Promotion“ in der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) im Superbike.
Steve Mizera ist fertig - mit der Saison in der Motorrad-Langstrecken-Weltmeisterschaft und auch körperlich. Der Dresdner Zweirad-Pilot hat mit seinem Honda-Team RMT 21 den letzten Lauf zur Langstrecken-WM - das 24-Stunden-Rennen von Magny Cours - zwar hinter sich, aber die Maschine nicht ins Ziel gebracht.
Dennoch steht für die ambitionierte kleine Mannschaft in der Endabrechnung mit 36 Punkten ein starker achter Platz im WM-Klassement zu Buche. „Ich persönlich wollte eigentlich auf Platz sechs landen, aber mit zwei Ausfällen in der Saison ist das nicht das schlechteste Ergebnis“, sagte der 31-jährige Mizera.
MAGNY COURS - Die letzte Auflage des 70. Bol Dor Langstreckenrennens im französischen Magny Cours stand für Steve Mizera unter keinem guten Stern.
Mehr als 100 000 Zuschauer erlebten bei strömendem Regen die Fahrer mehr neben der Strecke. Die Aktiven hätten bei einem Tanzfestival sicher bis 10 Punkte in der „B-Note“ für die Haltung erhalten.
Pleiten-, Pech- und Pannen-Finale für Honda-Pilot Steve Mizera (31, Foto) in der Langstrecken-WM. Beim 24-Stunden-Rennen in Magny Cours schied der Dresdner mit seinem Team nach Motorschaden aus.
Der Dresdner Steve Mizera hat den Kampf gegen seinen Körper offensichtlich gewonnen. Mit einer nicht ganz auskurierten Lungenentzündung im linken Lungenflügel (die SZ berichtete) ging der ehrgeizige Motorrad-Pilot beim 24-Stunden-Rennen von Oschersleben für sein Honda-Team RTM 21 an den Start. Und das erfolgreich.
Ein „Heimspiel“ hatte das zur Zeit in der Gesamtwertung der Langstrecken-Weltmeisterschaft gut positionierte Team aus Brechen von Teamchef Thomas Roth beim 24-Stunden-Rennen in Oschersleben am vergangenen Wochenende. Bei seinem achten Rennen in diesem Jahr ging das Permanentstarterteam bei diesem in der Serie in Deutschland einzigem Rennen beim sechsten Lauf mit den deutschen Fahrern Matti Seidel, Steve Mizera, Thomas Roth und Rüssel Baker aus England an den Start.
Das auf Langstreckenrennen spezialisierte Team trat in Oschersleben zum ersten Mal mit seiner Honda CBR 1000 RR an und war damit als einziges permanentes Team in diesem Jahr in der Weltmeisterschaftsserie mit diesem Motorrad am Start.
MOTORRAD - Der Dresdner Steve Mizera (32) ist beim 24-Stunden WM-Lauf in Oschersleben auf den 7. Platz gerast, war damit bester Deutscher. In der Langstrecken-WM-Wertung ist Mizera jetzt auch Siebter.
Endurance-Rennen sind eine besonders Kräfte zehrende Variante des Motorsports und Dresden hat mit Steve Mizera einen der besten Fahrer dieser Disziplin. Wenn sich in Oschersleben die Elite der Endurancefahrer trifft, dann wird auch er wieder an den Start gehen.
MOTORRAD - Der Einsatz lohnte sich! Obwohl geschwächt von einer Lungenentzündung, fuhr Pilot Steve Mizera mit seinem Team „RMT21 “ beim 24-Stunden-WM-Lauf in Oschersleben auf einen starken 7. Platz.
DRESDEN - Morgen steigt für Motorrad-Pilot Steve Mizera der Saisonhöhepunkt-die 24 Stunden von Oschersleben. Doch der Dresdner ist gar nicht glücklich über den Langstrecken-WM-Lauf…
Motorrad-Rennfahrer sind harte Jungs.So wie Steve Mizera (30): der Dresdner donnert beim legendären 24-Rennen in Oschersleben über den Asphalt. Trotz einer noch nicht ganz auskurierten Lungenentzündung!
Doha - ein Paradies. Und zwar nicht nur für Motorsport-Anhänger. Im Wüstenstaat Katar existiert eine der modernsten Rennstrecken der Neuzeit und zudem wohl mit die luxuriösesten Hotels der Welt. Der Dresdner Steve Mizera erhielt eine Einladung nach Doha.
In dem Bus nach Oschersleben kommt keine Langeweile auf, Stimmung pur, alle sind aufgeregt und keiner denkt hier ans Schlafen. Denn die Zeit nach dem Start ist lang, da heißt es anfeuern, Daumen drücken und vor allem natürlich Spaß haben.
1 von 4