Presseartikel aus dem Jahr 2003

Über Steve Mizera und Racepool99 wird in der Presse einiges geschrieben.
Das sind unsere Presseartikel die im Jahr 2003 erschienen sind:

Die IDM-Saison ist gelaufen. Hockenheim erlebte am Wochenende das Finale. Bei unseren Motorrad-Piloten wechselten 2003 Licht und Schatten.
Dresdens schnellster Zweirad-Pilot Steve Mizera hat beim Rennklassiker rund ums Frohburger Dreieck in der Klasse Open Extreme den zwölften Platz belegt.
Steve Mizera war stinksauer. In Oschersleben wurde der 27-jährige Dresdner von seiner Technik im Stich gelassen und um den Sieg im siebenten von acht Läufen um die Meisterschaft im Suzuki GSX-R-1000-Cup gebracht.
Pech für Steve Mizera beim vorletzten Saison-Lauf um die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) in Oschersleben: Im Suzuki-Cup lag der Dresdner bis zur letzten Runde in Führung.
Das Frohburger Dreieck gehört zu den schnellsten Motorradstrecken in Deutschland. Die Zweiräder donnern mit bis 290 km/h über den Asphalt. Beim Rennen am Wochenende raste Udo Reichmann ganz vorn mit.
Ein turbulentes IDM-Wochenende liegt hinter Wolfram Centner. Erst stoppte den Seitenwagen-Piloten ein Motorschaden im freien Training (MOPO berichtete), dann quälte eine dicke Backe mit heftigen Zahnschmerzen.
MOTORSPORT - IDM-Rennen auf dem Lausitzring: Udo Reichmann (Kesselsdorf) wurde Elfter in der Superbike-Klasse, Michael Peh (Saupsdorf) gewann im Suzuki-Cup vor Steve Mizera (Dresden). Wolfram Centner (Radebeul) raste im Seitenwagen auf Platz vier.
Steve Mizera war stinksauer. In Oschersleben wurde der 27-jährige Dresdner von seiner Technik im Stich gelassen und um den Sieg im siebenten von acht Läufen um die Meisterschaft im Suzuki GSX-R-1000-Cup gebracht.
Highlight für alle Motorsportfans: Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gastiert am Wochenende auf dem Lausitzring.
Rechts: Steve Mizera strahlt mit seiner hübschen Claudia um die Wette. Holt er am Wochenende auf dem Lausitzring einen weiteren Pokal? Links: Bäckermeister Roland Kloppe versorgt den Rennfahrer nicht nur mit leckerem Brot.
Fotos: Lutz Hentschel
Oschersleben (tom). Großes Pech hatte das Dresdner Motorrad-Team um Steve Mizera bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben.
DRESDEN - Riesenpech für Steve Mizera (Foto) und sein Team beim 24-Stunden-WM-Lauf im Motopark Oschersleben. Nach 17 Stunden Rundenhatz war der Motor der nagelneuen Suzuki platt.
„Wir führten mit zwanzig Runden Vorsprung in unserer Klasse, alles lief absolut top. Und ausgerechnet am Morgen, als es endlich wieder hell wurde, machte ein Pleuellagerschaden unseren Sieg zunichte“, berichtet Mizera, der schon von 5000 Euro Prämie für sein Team träumte.
Vier Männer und nur ein „Spielzeug, dazu noch eines mit laut dröhnendem Motor. Das könnte Reibereien geben. Allerdings nicht bei Steve Mizera (Dresden), Thomas Hübner (Spremberg), Rico Löwe (Bärenstein) und Jens Bor- kowski (Dresden).
Riesenpech für den Dresdner Steve Mizera und sein Team beim 24-Stunden-WM-Lauf in Oschersleben. Der 26-Jährige und seine beiden Piloten Thomas Hübner und Rico Löwe hatten sich im Motopark in ihrer Proto-B (Maschinen von 600 - 1000 Kubikzentimeter Hubraum) vor den restlichen 19 Mannschaften einen Riesenvorsprung erarbeitet, ehe die Defekthexe zuschlug. „Wir hatten etwa 20 Runden Vorsprung herausgefahren, als Sonntagfrüh 6.30 Uhr der Motor verabschiedete, sagte Steve Mizera.
Motorrad-Pilot Steve Mizera (28) startet am Wochenende beim 24 Stunden-WM-Lauf in Oschersleben mit einer Wildcard. Ein Härtetest für Mensch und Material!
DRESDEN - Der 24-Stunden WM-Lauf im Motopark Oschersleben ist das wohl härteste Motorradrennen Deutschlands. Und beim Start am Sonnabend dabei ist der Dresdner Pilot Steve Mizera mit seinem Team.
24 Stunden Vollgas pur - ein unglaublicher Härtetest für Maschine und Fahrer, der bis an deren Belastungsgrenzen geht. Dem steht sich das extra dafür gegründete Team Race-pool/Zweirad Hübner. Steve teilt sich den Höllenritt, etwa aber 80 Minuten wechselt der Fahrer, mit den Piloten Jens Borkowski (Dresden), Thomas Hübner (Cottbus) und Rico Löwe (Bärenstein).
1 von 4