Presseartikel aus dem Jahr 2005

Über Steve Mizera und Racepool99 wird in der Presse einiges geschrieben.
Das sind unsere Presseartikel die im Jahr 2005 erschienen sind:

Steve Mizera (30) düst heute nach London. Dort läßt der Dresdner Motorradpilot mit seinen Team Diablo 666 die Saison 2005 ausklingen, stößt mit seinen Kollegen in einer Disko im Stadtzentrum auf Platz fünf in der Langstrecken-WM an.
Foto oben: Auch in Vallelunga führte am Suzuki CastroI Team (im Bild Keiichi Kitagawa) kein Weg vorbeiFoto rechts: Der Dresdner Steve Mizera leistete bei „Diablo 666 wertvolle DiensteText + Fotos: Thorsten Horn
Mit einem weiteren Sieg des bereits als Weltmeister feststehenden Suzuki Castrol Teams endete am letzten Septemberwochenende die diesjährige Langstrecken-WM-Saison. Wir erinnern uns. Nach Siegen beim Saisonauftakt in Assen und danach in Albacete, waren Keiichi Kitagawa und Vincent Philippe auch im prestigeträchtigen 8-h-Rennen von Suzuki auf Rang sieben das bestplatzierte WM-Permanent-Team.
DRESDEN - Riesenpech für Motorrad-Pilot Steve Mizera! Im letzten Rennen des Jahres verlor der Dresdner mit seinem Team Diablo666 den 3. Platz in der Langstrecken-Weltmeisterschaft.Es hat nicht sollen sein: Als Gesamt-Dritter fuhr Mizera zum Saisonfinale nach Vallelunga/Italien. Zwar hatte sein Team nur zwei Punkte Vorsprung, aber Steve war sich sicher, den größten Erfolg in seiner Karriere holen zu können. Doch schon wenige Meter nach dem Start zum legendären 200-Meilen-Rennen kam die Ernüchterung: Bruch der hinteren Radnabe an der Kawasaki.
Motorradpilot Steve Mizera (Dresden) fuhr in Italien beim Saisonfinale der Langstrecken-WM mit dem Team Diablo 666 nur auf Platz 16, fiel in der Teamwertung vom 3. auf den 5. Rang zurück. Udo Reichmann (Kesselsdorf) wurde auf dem Frohburger Dreieck Dritter in der Open-Klasse.
Das Finale der Langstrecken-WM auf der Rennstrecke im italienischen Vallelunga! Der Dresdner Motorrad-Pilot Steve Mizera (30) steht vor dem größten Erfolg seiner Karriere, will mit dem britischen Kawasaki-Team Diablo 666 Platz drei verteidigen.
„Das wird eine höllisch enge Kiste, kündigt Steve an. Denn das viertplatzierte Austria Racing Team liegt nur zwei Punkte hinter Mizera und Co.
Der neue PS-Spaß auf zwei Rädern - es ist ein waghalsiges Spiel mit dem Leben. Die Dresdner Polizei warnt jetzt sogar vor den so genannten Pocket-Bikes (Taschen-Motorräder). In Nickern wurde eine ganze Pocket-Clique aus dem Verkehr gezogen - Strafen drohen.
Gegen 19 Uhr drehten die Männer (22-27) am Parkplatz an der Tschirnhausstraße ihre Runden. Ein Fahrlehrer bemerkte die knatternde Gang, alarmierte die Polizei. Die beschlagnahmte alle fünf Pockets, leitete Ermittlungen gegen das Quintett ein. Kommissar Joachim Kaube (42): „Fahren ohne Zulassung und Versicherungsschutz macht sechs Punkte in Flensburg plus Geldstrafe.“
DRESDEN - Großes Finale der Langstrecken-WM! Im italienischen Vallelunga steigt am Wochenende der letzte Lauf und Steve Mizera will mit seinem Team alles geben, um den dritten Gesamtplatz zu halten.
KLETTWITZ - Er hatte sich so auf den Saisonhöhepunkt gefreut, doch das Rennen der Super sport WM beendete Steve Mizera nur auf dem 22. Platz.
Der Langstrecken-Pilot, der mit einer Wildcard auf dem Lausitzring startete, hatte mächtig Probleme mit der Umgewöhnung von der 1000er Langstrecken-Kawasaki auf die kleinere 600er Honda. So fehlten ihm im Topspeed fast 30 Stundenkilometer zu den Spitzenfahrern - das sind im Motorsport Welten!
Viel zu kurz war das Rennen für Steve Mizera. Er startete mit einer Wildcard in der Supersport-WM und fuhr auf den 22. Platz. Der Dresdner ist sonst in der Langstrecken-WM unterwegs.
„Ich konnte in jeder Runde etwas lernen. Er schaute sich Bremspunkte, Fahrlinien und Schräglagen ab. „Sie fahren mit viel mehr Tempo in und durch die Kurven. Der 30-Jährige nahm für Max Neukirchners Klaffi-Team teil. Er saß erstmals auf der 600-Kubikzentimeter-Honda. Die Zeit war viel zu kurz, um sich so schnell an das Motorrad zu gewöhnen.
-DRESDEN - Training muss auch Spaß machen - unter diesem Motto bereitet sich Steve Mizera auf einen weiteren Saisonhöhepunkt vor: Am Wochenende startet der Dresdner bei der Superbike Motorrad-WM am Lausitzring.Der Langstrecken-WM-Pilot bekam eine Wildcard für das Rennen der Supersportklasse, wird hier mit einer 600er Honda dabei sein. (MOPO berichtete).
Der Dresdner Motorrad-Rennfahrer feiert bei der Superbike-WM auf dem Lausitzring (9. bis 11. September) seine Premiere in der 600er Klasse.
Rund 60000 Zuschauer werden zu dem Spektakel erwartet. „Da brennt der Asphalt, kündigt er an.
DRESDEN - Jetzt ist es perfekt! Steve Mizera rast bei der Superbike-WM auf dem Lausitzring mit.
Der Dresdner erhält eine Wildcard für den Lauf der Supersportklasse, wird eine Honda CBR 600 pilotieren. „Ein weiterer großer Traum geht in Erfüllung“, jubelt Mizera. „Das wird das hochkarätigste Rennen, das ich bisher gefahren bin.“ Sein derzeitiger dritter Platz in der Langstrecken-WM öffnete ihm die Tür zu dieser Chance.
Die Jungs vom Scootershop Dresden haben aus dem gemütlichen Moped jetzt den schnellsten Renn-Roller Sachsens gemacht - 23 PS stark und irre 140 km/h schnell! Mit über 20000 Umdrehungen bringt der Flitzer sogar mehr als ein Formel-1-Motor.
Dresden (DNN). Der Dresdner Motorrad-Rennfahrer Steve Mizera hat beim 24-Stunden-Rennen der FIM World Endurance Championship mit dem Team Kawasaki Diablo 666 einen sensationellen dritten Platz erreicht.
Der Dresdner Motorrad-Rennfahrer Steve Mizera hat beim 24-Stunden-Rennen der FIM World Endurance Championship mit dem Team Kawasaki Diablo 666 einen sensationellen dritten Platz erreicht. Mizera und seine Team-Kollegen Russell Baker und James Hutchins fuhren in den 24 Stunden 825-mal über den rund 3,6 Kilometer langen Rundkurs der Motorsport Arena Oschersleben (Sachsen-Anhalt).
Motorrad-Pilot Steve Mizera befährt am Wochenende ungewohntes Terrain. Der 30-jährige Dresdner mischt als Gastfahrer beim 24-Stunden-Rollerrennen auf dem Harzring in Aschersleben mit.
1 von 5